Externer Datenschutzbeauftragter

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ordnet für viele Unternehmen in der EU die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten an.

Sie benötigen nach § 38 BDSG einen Datenschutzbeauftragten, wenn:

  • bei Ihnen mehr als 9 Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind (dazu zählen auch Teilzeitbeschäftigte oder Praktikanten, sowie selbstverständlich der Unternehmer selbst).
  • Sie besonders schützenswerte Daten, wie z.B. Gesundheitsdaten verarbeiten.
  • Sie die Verarbeitung personenbezogener Daten geschäftsmäßig betreiben, z.B. als Markt- oder Meinungsforschungsunternehmen

Zum Datenschutzbeauftragten können Sie grundsätzlich auch einen Angestellten bestellen. Jedoch muss er dafür eine entsprechende Ausbildung erhalten und ständig weitergebildet werden. Für die Ausbildung und auch später für seine Tätigkeit als Datenschutzbeauftragter muss er von seiner eigentlichen Tätigkeit freigestellt werden. Außerdem ist er in seiner Funktion als Datenschutzbeauftragter nicht weisungsgebunden und unterliegt dem Kündigungsschutz.

Aus diesem Grund ist es meist eher zu empfehlen einen externen Datenschutzbeauftragten zu bestellen.

Als externer Datenschutzbeauftragter bieten wir Ihnen bundesweit folgende Leistungen:

Beratung der Geschäftsführung in Datenschutzfragen